Das Förderprogramm des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) „Innovative regionale Wachstumskerne“ nutzt wirkungsvoll die in Ostdeutschland vorhandenen Kompetenzen und Potenziale und entwickelt diese weiter. Auch die Technologie-Plattform „Virtuelle Produkt- und Prozessentwicklung und -optimierung” (VIPO) wird als innovativer regionaler Wachstumskern gefördert. Neben ORISA forschen acht weitere Kooperationspartner an digitalen Verfahren, Prozessen und Methoden zur Optimierung von Produktlebenszyklen.

Nahezu in Echtzeit werden alle wichtigen Informationen zur Lebensdauer einer Maschine bereitgestellt

Die Software-Spezialisten und Ingenieure von VIPO optimieren Produkte und deren Herstellung. Mit präzise auf die Maschinen abgestimmten Computersimulationen ermöglichen sie die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen. Das Ziel ist, virtuelle Produkt- und Prozessoptimierung entlang des gesamten Wertschöpfungszyklus so früh wie möglich zu implementieren. Das optimale Design der Bauteile kann gefunden und die Lebenszeit der Maschine im Einsatz fortlaufend vorhergesagt werden. Das VIPO-Bündnis mit seinen Technologieplattformen unterstützt dabei kleine und mittelständische Unternehmen ohne eigene Forschungsabteilungen und IT-Spezialisten. Um ihre Technologien praxisnah einzusetzen, bauen die Thüringer Wachstumskernpartner drei Demonstratoren: Für die Optimierung optischer Geräte und des 3D-Druckprozesses von Kunststoff-Bauteilen sowie für die vorausschauende Wartung durch digitale Zwillinge. Dafür entwickelt das VIPO-Team ein sogenanntes Feldzusammenhangsmodell (FZM), welches verschiedene Parameter, die zu Beginn und am Ende eines Simulationsprozesses eine Rolle spielen, berücksichtigt.