CREALIS® PDM PRODUKTDATENMANAGEMENT

Wissensmanagement für die Konfiguration

Jedes Produkt verfügt über Eigenschaften, die in einer Vielzahl von unterschiedlichen Daten vorliegen. Mit CREALIS® PDM werden Informationen aus Konstruktion, Beschaffung, Fertigung und Vertrieb prozessorientiert zusammengeführt, organisiert und verwaltet. CREALIS® PDM dient der strukturierten, regel- und schnittstellenbasierten Abbildung und Nutzung des verfügbaren Wissens im Produktkonfigurator CREALIS® CPQ. CREALIS® PDM erlaubt eine effektive Navigation durch die Produktdaten und bietet leistungsfähige Verwaltungsfunktionen, die eine parallele Datenpflege durch mehrere Experten zulassen.


Strukturierte Datenpflege und Modellierung

Für die Pflege der Daten und Modelle und die Beschreibung der Abhängigkeiten steht mit dem CREALIS® PDM eine nutzerfreundliche Bedienoberfläche zur Verfügung. Intuitive Suchmasken unterstützen die strukturierte Sicht auf die Daten. Dabei werden die Produktdaten modular als Teile, Pakete und konfigurierbare Modelle abgebildet und mit technischen und kaufmännischen Eigenschaften angereichert. Das Beziehungswissen sowie Zwänge und Ausschlüsse werden in Wenn-Dann-Regeln, Constraints (Gültigkeitstabellen), Prozedur- und Slotregeln definiert. Die Definitionssichten sind für den Nutzer verständlich aufgebaut und es sind keine Programmierkenntnisse erforderlich.

Beispiel Modelliererschulung:
Üblicherweise erlangen Anwender von CREALIS® innerhalb einer 2-3 tägigen Schulung ausreichend Fertigkeiten, um den größten Teil der Modellierungsaufgaben zu übernehmen. Somit muss kein unnötiger Transfer von Produktwissen erfolgen und auch die spätere kontinuierliche Modellweiterpflege ist beim Kunden gewährleistet.

Die kollaborative Arbeit an den Modellen wird durch eine detaillierte rollenbasierte Berechtigungsstruktur unterstützt. Ein integriertes Dokumentenmanagement ermöglicht die Ablage von Dokumenten, Texten, Bildern, 3D-Daten für CREALIS® 3D, Kalkulationen und Multimediadateien und deren Verknüpfung mit den Modelldaten. Die Hinterlegung von währungsbasierten Preislisten und die Zuordnung von mengenbasierten Preisstaffeln an den Modelldaten oder auch der Import dieser Daten aus einem anderen System vervollständigen die für einen Konfigurator nötigen Datenstrukturen.

Schnittstellen für Stammdaten

Die korrekte Funktionalität eines Konfigurators steht und fällt mit einer sauberen Datenversorgung. CREALIS® PDM bringt dafür automatisierte Schnittstellen mit, die den kontinuierlichen Transport von Daten aus Fremdsystemen wie ERP (z.B. SAP), PIM, PLM oder CAD in Richtung Konfigurator garantieren. Übertragen werden unter anderem Produktdaten, Preise, Übersetzungen und Abhängigkeiten. Die Schnittstellen sind standardisiert, fügen sich nahtlos in bestehende Systemlandschaften ein und können individuell angepasst werden.

Beispiel SAP VC Modelle:
Die Modellierung von Abhängigkeiten im SAP Umfeld ist sehr vielgestaltig. Erfahrungsgemäß unterscheidet sich die Anwendung der Modellierungsrichtlinien zwischen verschiedenen Kunden im Detail. Um ein korrektes Konfiguratorverhalten zu erreichen, werden bereits bei der Datenübertragung diese Varianten interpretiert und auf den CREALIS®-Standard übersetzt. So kann CREALIS® bei der Verarbeitung verschiedener SAP-Modellstrukturen seine Stärken wie Performance und optimale Nutzerführung ausspielen und muss nicht während der Regelverarbeitung die Varianten durchspielen.

Die technischen Möglichkeiten für die Schnittstellen sind weit gefasst: SQL, XML, WebServices, CSV/Excel sind die üblichen eingesetzten Strukturen.